Wildschaden durch Gänse: Wegweisendes Urteil in Niedersachsen?

Regelmäßig sorgen Gänse für großen Schaden auf Weiden und Feldern. Zur Frage, wer die Zeche zahlt, gibt es nun einen Richterspruch mit großer Strahlkraft.
Image
Blässgänse am Ufer
In Niedersachsen sorgen unter anderem Blässgänse für großen Unmut unter Weideviehhaltern.

Sie kommen jedes Jahr. Und fressen – zum Leidwesen der Landwirte – die Weiden kahl. Auf den Folgen bleiben die niedersächsischen Bauern sitzen. Hero Schulte, Weideviehhalter aus Weener in Ostfriesland, wollte das nicht auf sich sitzen lassen und klagte – mit Erfolg. Das Land Niedersachsen muss ihm nun 75.000 Euro zahlen. Der Richterspruch könnte Folgen haben.

Federvieh mit großem Appetit

Das Problem vor dem Schulte stand: Saat- und Blässgänse fraßen die Weiden ab, auf denen er sein Milchvieh stehen hat. Dadurch wurde es für ihn notwendig, Futter zu zukaufen. „Hier im Rheiderland fressen die Gänse täglich zwei Lkw-Ladungen Gras. Für mich hat das die Folge, dass ich für meinen Viehbestand alle sechs Wochen einen Lkw mit 30 Tonnen Mais als Futter kaufen muss“, sagt der Landwirt gegenüber der PIRSCH.

Fünfstellige Schäden jedes Jahr

Hinzu kommt noch der Wildschaden. „Es geht ja nicht nur um den Futterverlust. Ich muss die Flächen wiederherstellen.“ Eine ganze Menge Arbeit für den Landwirt, muss er doch die Verkotungen beseitigen und entsorgen, die verdichteten Flächen aufbereiten und nachsäen. „Jährlich sind das etwa 30.000 bis 34.000 Euro Schaden.“ Das Jagen der Vögel ist in Niedersachsen nicht erlaubt.

Der Fall Schulte - ein Präzedenzfall?

Schulte meint: „Das Land Niedersachsen muss sich überlegen, was in Zukunft gewünscht ist. Bleiben die Gänse weiter unter Schutz, dann wird der Schadenersatz in ganz Niedersachsen jährlich im dreistelligen Millionenbereich sein.“ Für den Landwirt ist klar: „Das ist ein Präzedenzfall. Jetzt steht jedem Landwirt Schadensersatz zu. Der Gänseschutz auf alleinige Kosten der Landwirte ist vorbei. Ab jetzt muss der Verursacher zahlen - so wie es sich gehört.“

Weitere Funktionen
Zu den Themen
Kommentieren Sie