Waffenkontrolle vorgetäuscht: Kriminelle wollen Waffen einziehen

Bei einer fingierten Waffenkontrolle im Landkreis Günzburg ist ein Legalwaffenbesitzer beinahe um seine Waffen betrogen worden.
Image
Pistole-Sport
Der Legalwaffenbesitzer bemerkte den kriminellen Schwindel glücklicherweise rechtzeitig.

In Burtenbach im Landkreis Günzburg, Bayern, haben am Dienstag, den 12. Juli, zwei Männer versucht, einen Legalwaffenbesitzer um seine Waffen zu betrügen. Das berichtet nun „all-in.de“. Die Unbekannten klingelten am Vormittag bei dem Betroffenen und gaben sich als Mitarbeiter der zuständigen Waffenbehörde aus. Ihr Grund für den Besuch sei eine Waffenkontrolle gewesen.

Waffen sollten eingezogen werden

Die beiden der Amtsanmaßung Verdächtigten behaupteten gegenüber dem Legalwaffenbesitzer, die Waffen wegen verschiedener Vergehen einziehen zu müssen. Dieser wurde jedoch misstrauisch und verlangte, dass die beiden angeblichen Kontrolleure sich ausweisen sollten. Dies wurde verweigert und der Legalwaffenbesitzer verwies die Männer seines Anwesens.

Polizei bittet um Hinweise

Die Flucht traten die Verdächtigen in einem silbernen VW Passat mit „OA“ oder „OAL“-Kennzeichen an. Die Polizei Burgau bittet in dieser Angelegenheit um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 08222 96900.

Weitere Funktionen
Kommentieren Sie