Spektakulärer Fund: Jäger findet 1.500 Jahre alten Ring

Ein schwedischer Jäger hat auf der Pirsch einen 1.500 Jahre alten Goldring entdeckt. Archäologen sprechen von einem spektakulären Fund.
Image
carl-david-granbäck-3

Mitte Januar war Carl-David Granbäck in der schwedischen Gemeinde Tanum, Provinz Västra Götalands län, zur Jagd aufgebrochen. Seine Beute fiel an diesem Tag anders aus, als erwartet. Grenbäck entdeckte in einer Felsspalte einen Goldring. Zuerst hielt er das spiralförmige Objekt für einen Flaschenverschluss oder einen Lampenfuß. Als der Jäger den Gegenstand näher untersuchte, stellte er fest, dass er aus Gold war. Der 37-Jährige, der sich in seiner Freizeit mit Geschichte und dem Sammeln von Mineralien auseinandersetzt, erkannte, dass es sich um ein kulturelles und historisches Objekt handeln musste.

„Ich war sprachlos“, erklärt Granbäck gegenüber der Zeitung Aftonbladet. „In meinem Kopf drehte sich alles: Wie lange ist es schon hier, wer hat es dort abgelegt, wurde die Person gejagt, wie ist es passiert? Es ist so faszinierend.“

Ring aus der Völkerwanderungszeit

Nach einem schwedischen Gesetz müssen alle antiken Funde bei der zuständigen Bezirksverwaltung gemeldet werden. Gegenstände aus Edelmetall müssen darüber hinaus dem Staat zur Beurteilung vorgelegt werden. Dem kam Glanbäck nach und gab das Objekt bei der Behörde ab. Laut der Zeitung Göteborgs-Posten spricht der Archäologe der Bezirksverwaltung von Västra Götaland, Niklas Ytterberg, von einem fantastischen Fund, der so nicht erwartet wurde und extrem selten sei. Der im Durchmesser 2,5 Zentimeter messende Ring sei der drittgrößte, der in diesem Bereich gefunden wurde. Untersuchungen hätten gezeigt, dass er ca. 1.500 Jahre alt ist und aus der Völkerwanderungszeit der nordischen Länder stammt.

carl-david-granbäck-2
In einer Felsspalte kam der Ring zum Vorschein.
Weitere Funktionen
Kommentieren Sie