Jagdunfall bei Erntejagd: Jäger stirbt durch Schuss

Der bei einer Erntejagd in Thüringen verletzte Jäger ist seinen schweren Verletzungen erlegen. Das berichtet nun die Polizei.
Image
Der Jäger erlag seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus.
Der Jäger erlag seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus.

In Großkochberg (Thüringen) kam es am Donnerstagabend gegen 21 Uhr zu einem tragischen Jagdunfall. Bei einer Erntejagd an einem Rapsfeld wurde ein Jäger durch ein Geschoss schwer am Kopf verletzt. Der Waidmann wurde zunächst auf dem Feld behandelt und dann mit einem Hubschrauber in eine Klinik geflogen. Dort erlag der 50-jährige Jäger am Sonntag seinen schweren Verletzungen, wie die Polizei mitteilt.

Schossen die Jäger vom Boden aus?

Die Ermittlungen vor Ort wurden am Wochenende abgeschlossen, jedoch wolle man sich aufgrund der laufenden Untersuchungen nicht zu weiteren Einzelheiten äußern, so eine Sprecherin der Landespolizeiinspektion Saalfeld gegenüber der Redaktion. Nach ersten Informationen, die der Redaktion vorliegen, könnten die Jäger bei der Erntejagd auf dem Boden gestanden haben. Mutmaßungen zufolge, soll der verantwortliche Schütze, ein wie auch das Opfer erfahrener Jäger, auf einen Fuchs geschossen haben, als es zu dem fatalen Querschläger kam.

Weitere Funktionen
Zu den Themen
Kommentieren Sie