Angst vor ASP: Pürzelprämie wird wieder eingeführt

In Mecklenburg-Vorpommern wächst die Angst vor der Afrikanischen Schweinepest. Nun will man die Pürzelprämie wieder einführen.
Image
Der Frischlingsanteil an der Strecke sollte mindestens 70 % betragen. Das hilft, das Bestandswachstum einzudämmen.Triplette: Wenn alles passt, können pro Nacht mehrere Stücke an der Kirrung erlegt werden.
Jäger in Mecklenburg-Vorpommern sollen künftig wieder eine Pürzelprämie erhalten.

Zwei positive Funde der Afrikanischen Schweinepest in Polen, nur 500 Meter von der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern entfernt, haben die zuständigen Behörden in Alarmbereitschaft versetzt. Nun will man zur Prävention erneut eine Pürzelprämie für erlegtes Schwarzwild einführen.

Einzelheiten noch unklar

Zum 30. April hatte Mecklenburg-Vorpommern die sogenannte „Pürzelprämie“ erst eingestellt, da laut Ministerium die finanziellen Mittel ausgeschöpft seien. Stattdessen sollte ein pauschaler Festbetrag als Aufwandsentschädigung gezahlt werden. In welcher Höhe und ab wann die Pürzelprämie gezahlt wird, sei bislang noch unbekannt. Man befinde sich derzeit noch in Abstimmung mit dem zuständigen Finanzministerium, so ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums gegenüber der Redaktion. Man wolle darüber aber zeitnah informieren.

Weitere Funktionen
Kommentieren Sie