Rotwildjagd: Hirschjagd bei der Deutschen Wildtierstiftung

unsere Jagd war "Zu Gast bei …" Christian Vorreyer (Deutsche Wildtier Stiftung) zur Rotwildjagd in Mecklenburg-Vorpommern.

unsere Jagd war "Zu Gast bei …" Christian Vorreyer (Deutsche Wildtier Stiftung) in Mecklenburg-Vorpommern. Der gebürtige Niedersachse leitet das Gut Klepelshagen, das seit 2009 zur Stiftung gehört. Stiftungsgründer Haymo G. Rethwisch hatte Klepelshagen Mitte der 90er-Jahre gekauft. Ziel war und ist es, eine wildtierfreundliche Land- und Forstwirtschaft in Kombination mit Jagd und in Zusammenarbeit mit dem Naturschutz umzusetzen. Der Gutsbetrieb ist für die Deutsche Wildtier Stiftung zentrales Modell dafür, dass ökologische und wildtierfreundliche Landnutzung beides erreichen kann: wirtschaftliche Rentabilität und hohe Artenvielfalt! In Jägerkreisen ist Klepelshagen vor allem für seinen guten Rotwildbestand bekannt.

Auch viele Touristen zieht die Brunft an

Aber auch zahlreiche Nichtjäger haben diese imposante Wildart dort im Fokus, denn aufgrund der Tagaktivität des Wildes, die durch Wildruhezonen und ein cleveres Jagdkonzept erreicht wird, sind die Tiere erlebbar. Besonders zur Brunft sind viele Touristen vor Ort, um im Tal der Hirsche diesem besonderen Naturschauspiel beizuwohnen. Besonders die Kahlwildjagd stellt an die Jäger hohe Ansprüche, denn das Wild hat ein komplexes Sozialverhalten. Die Kälber-Tier-Bindung ist sehr stark und hält lange an. Wir haben an zwei Ansitzen mit Schwerpunkt Kahlwild teilgenommen und uns die Bejagungsstrategie erklären lassen, die offenkundig goldrichtig ist. Zusätzlich kam ein kapitaler Abnormer Hirsch zu Strecke.

 

Wir danken der Deutschen Wildtierstiftung, Blaser und Deerhunter für die Unterstützung!

Weitere Funktionen
Zu den Themen
Kommentieren Sie