Kadaver-Suchhunde: Training für den ASP-Ernstfall

.Nach einem ASP-Ausbruch gilt es, möglichst schnell verendete Tiere aufzufinden, um die Kernzonen und Monitoringgebiete festlegen zu können. Einige Jagdhunde wurden bereits speziell dafür trainiert.
|
16. September 2020
ASP-Saugatter-1
Ein wichtiger Teil der Ausbildung ist der Besuch im Saugatter. Im Gegensatz zum Jäger müssen die Vierbeiner jedoch Abstand halten.
ASP-Saugatter-5-Hund-quer
Foxterrierhündin „Luzi“ zeigt im Gatter das gewünschte Verhalten: Sie hält Abstand.
ASP-Saugatter-Dummy
Das Ausbildungsmaterial: Schwarzwildpaket, Schwarte, Futter und Saudosen mit Erdanker sowie eine Schleppleine.
ASP-Saugatter-3-Terrier
Auch anderweitig jagdlich geführte Vierbeiner wie diese Foxterrier-Hündin lassen sich für die Kadaversuche im ASP-Fall ausbilden.
ASP-Saugatter-Dummy
Mithilfe des "Schwarten-Paketes“ werden die Hunde auf den Duft von verwesendem Schwarzwild eingearbeitet.
ASP-Saugatter-Seifenblasen
Kadaver werden immer gegen den Wind gesucht. Aus diesem Grund wird vor der Arbeit mit Seifenblasen die Windrichtung bestimmt.
Belohnung
Nach getaner Arbeit erhalten auch die Gattersauen eine kleine Stärkung.
ASP-Saugatter-7-Gruppe
Gruppenfoto (v.l.n.r./vorn): Stefanie Hausser mit Foxterrier „Luzi“, Dirk Gerstenkorn mit Labrador „Daira Little Dragon from Firefighter“. Dahinter: Angelika Jensen mit Spinone Italiano „Carlotta zum Segeberger Forst“, Gattermeister Uwe Kemmerich, Kreishundewartin Heidi Fitzner und Jürgen Fischer mit Labrador „Reggae-Thore Laberatos“.
Weitere Funktionen