Blattjagd-Sonderheft: Auf diesen Blatter springen die Böcke

Die Blattjagd ist eine der spanndesten Jagdzeiten im Jahr: Wir haben dafür 50 Blatter getestet. Doch welcher ist der Beste?
Image
Blatterjagd Sonderheft

Die Rehbrunft ist zweifellos der Höhepunkt im Rehwildrevier. Zu keiner anderen Zeit hat man so viel Wild in Anblick, wie zwischen Mitte Juli und Mitte August. Häufig gelingt es dem Waidmann während dieser heißen Phase Böcke zu bestätigen oder gar zu erlegen, die er noch nie in Anblick hatte. Denn selbst die ganz heimlichen Stücke verlieren während dieser Zeit auf der Suche nach brunftigen Schmalrehen und Ricken ihre Scheu. Hinzu kommt, dass Rehwild während der Brunft ausgesprochen wanderfreudig ist. Manche Stücke – übrigens nicht nur Böcke – legen in einer Nacht mehrere Kilometer zurück, um sich zu paaren.

Der weltweit größte Blattertest

Kaum eine Jagdart ist so spannend, wie mit dem Buchenblatt oder einem Blatter den roten Bock vor den Sitz zu locken. Unser Kollege hat dafür 50 Blatter aus aller Welt getestet. Doch wo liegen die Unterschiede bei so vielen Blattern?

Da wäre zum einen natürlich die Verarbeitung, in die bei diesem Test auch das verwendete Material eingeflossen ist. Der Locker aus dem 3D-Drucker reicht in der Bewertung nicht an den handgefertigten Blatter aus Holz oder Horn heran. Als nächstes Kriterium wurde die Praxistauglichkeit bewertet. Blatter, die beispielsweise nur auf den normalen Kontaktlaut des Rehwildes beschränkt sind, sind denen unterlegen, mit denen man alles spielen kann. Auch der Klang der Töne spielte hier mit rein, oder ob dieser einfach angepasst werden konnte. Als dritter Punkt kam in der Bewertung die Handhabung des Blatters zum Tragen. Bei einigen war es kinderleicht mit einfachem Reinpusten oder Draufdrücken getan. Bei anderen musste man tatsächlich viel üben, um die gewünschten Erfolge zu erzielen. Nicht fehlen durfte natürlich die Bewertung des Preis-Leistungs-Verhältnisses, welches auch durch die Verfügbarkeit am Markt beeinflusst wurde. Der Durchschnitt aus allen Bewertungen führte schließlich zum Gesamturteil und zu unserem Testsieger: Dem Lockschmiede Universal Rehblatter.

Lockschmiede Universal Rehblatter

Der Blatter ist aus Holz gefertigt und sieht daher wertig aus. Er verfügt über eine Kordel, um ihn bequem um den Hals zu tragen. Die Verarbeitung des Lockers ist sehr hochwertig. Über die offene Membran können alle erforderlichen Töne inklusive der Hasenklage für die Raubwildjagd und der Kitzfiep mit einem natürlichen Klang gespielt werden – gegebenenfalls kann über das Verschieben der Membran oder des vorderen Gummirings noch nachjustiert werden. Mit der anderen Seite des Blatters kann außerdem der Kitzfiep durch einfaches Reinpusten erzeugt werden. Der Preis für den Locker beträgt 44,90 Euro. Hier können Sie den Testsieger bestellen (klick).

  • Verarbeitung: 6/6
  • Praxistauglichkeit: 6/6
  • Handhabung: 5,5/6
  • Preis/ Leistung: 5,5/6
  • Gesamturteil: 6/6

Wie die anderen Blatter, wie z.B. der Clausen Roedeercall, der Weisskirchen Universallocker, der Reitmayr Universalblatter oder der Buttolo Universal-Mund-Blatter abgeschnitten haben, erfahren Sie in unserem Sonderheft.

Natürlich erklären wir Ihnen auch, wie die einzelnen Locklaute klingen müssen, um den Bock zustehen zu lassen. Springt das Stück, muss es meistens innerhalb weniger Sekunden angesprochen werden. Auch dazu geben wir Ihnen wertvolle Tipps. Nicht zuletzt spielt der Haltepunkt beim oft spitz zustehenden Wild eine Rolle. Wir zeigen Ihnen, wie Sie auch in schwierigen Situationen einen sauberen Schuss antragen können.

Weitere Funktionen
Kommentieren Sie