Auffällige "Klebe"-Lunge – Frag den Tierarzt

Beim Aufbrechen fiel auf, dass ein Teil der Lunge an der Brustwand festklebte. Was könnte die Ursache sein, und ist das Stück verwertbar?
Image
Auch bei dieser Gams sind massive Verklebungen der Lunge erkennbar.
Auch bei dieser Gams sind massive Verklebungen der Lunge erkennbar.

Ursache für das Verkleben zwischen dem Lungenfell (seröser Überzug über der Lunge) und dem Brustfell (seröser Überzug über der Brustinnenwand) ist eine Entzündung des Lungen- beziehungsweise Brustfells. Die Entzündung entstand entweder als Folge einer Lungenentzündung oder nach perforierenden Brustkorbverletzungen, meist nach Forkelverletzungen.

Die Verklebungen der Lunge bestehen aus Fibrin, Bindegewebe sowie Resten des Entzündungsprozesses. Im Verlaufe solcher Entzündungen kann es auch zu eitrigen Einschmelzungen oder Abszessbildungen kommen. Ebenso können größere Bereiche regelrecht verschwarten.

Lungenwurmbefall als Ursache möglich

Recht häufig findet man dieses Krankheitsbild beim Gamswild in Folge eines schweren Lungenwurmbefalles. Dabei werden Bakterien aus den kleinen Luftwegen (Bronchiolen) durch die wandernden Lungenwurmlarven in das Lungengewebe eingebracht. Dort werden dann Entzündungen hervorgerufen. Brustfellentzündungen lassen sich am besten erkennen, wenn beim Aufbrechen der Brustkorb im Bereich des Brustbeines geöffnet wird und somit eine gute Übersicht gewährleistet ist. Beim Aufbrechen kann die Lunge bei einer Brustfellentzündung nur unter Zug entnommen werden, und Lungenteile können an der Brustwand kleben bleiben. Falls solche Stücke verwertet werden sollten, ist eine tierärztliche Untersuchung vonnöten.

Alte Lungenentzündung ist bedenkliches Merkmal!

Lebensmittelrechtlich sind „Verfärbungen oder Verwachsungen des Brust- oder Bauchfelles oder Verklebungen/ Verwachsungen von Organen untereinander beziehungsweise mit dem Brust- oder Bauchfell“ auffällige Merkmale. Sie geben Anlass für eine tierärztliche Untersuchung des Stückes vor dem Inverkehrbringen – zumindest wenn sie über 5 cm Durchmesser haben oder wenn Abszesse vorliegen.

Zum Erkennen solcher auffälligen Merkmale beim Aufbrechen sind gute Lichtverhältnisse erforderlich. Eine Stirnlampe leistet hierbei gute Dienste!

Sie haben auch eine Frage an Dr. Deutz?

Dann schicken Sie Ihre Frage möglichst mit einem aussagekräftigen und hochauflösenden Digitalfoto an folgende Adresse: dlv Deutscher Landwirtschaftsverlag GmbH, Redaktion PIRSCH, ­Lothstraße 29, 80797 München oder per Mail an pirschredaktion@dlv.de

Weitere Funktionen
Kommentieren Sie